Märkischer Landweg

7. Etappe: Vom See zum Fluss

Mit dieser Etappe auf dem Märkischen Landweg verlassen wir die Seen, die uns bisher durch den Naturpark Uckermärkische Seen und das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin begleitet haben. Wir erreichen das östlichste Schutzgebiet des Landes Brandenburg, den Nationalpark Unteres Odertal. Nachdem wir die Hügel der Moränen östlich von Angermünde durchwandert haben, schauen wir von den Wallanlagen um den Stolper Turm in die Niederung der Oder. Flach bis zum Horizont liegen die Auenwälder, von vielen Flussaltarmen durchzogen, vor uns. Eine Landschaft, die Ruhe ausstrahlt. Der Turm, nach einer Sage auch Grützpott genannt, ist das Wahrzeichen des zu Angermünde gehörenden Dorfes. Seine wechselvolle Geschichte ist eng mit der im 12. Jh. erbauten Burg und dem Turm verbunden. Der Ort erhielt im 13. Jh. das Stadtrecht, der Schlosspark wurde im 19. Jh. nach Plänen von Lenné angelegt. Zu Beginn des 19. Jh. wurde der Stolper Kreis aufgelöst und Angermünde zugeordnet.

Wegescout: Reiner Penther
(Wegescouting erfolgte im September 2008)

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

(Nummern einzelner Stationen: siehe auch Karte u. Einkehr; Abkürzungen:
re=rechts, li=links, R=Richtung, WW=Wegweiser, M=Markierung, Str.=Straße)


Vom Bahnhof (1) auf die Berliner Str. zum Pulverturm, der Stadtmauer nach re folgen. Bevor wir auf der Schwedter Str. in östlicher R stadtauswärts wandern, ist ein Abstecher zur Mündeseepromenade mit sehenswerten Skulpturen zu empfehlen. Der Mündesee ist einer der letzten Seen, an dem wir auf unserer Wandertour durch die Uckermark vorbeikommen. Auf der Schwedter Str. vorbei am Steinmetzbetrieb zur Bushaltestelle (2). Hier nach re, die B2 überqueren. Vor dem zweiten Gehöft nach der Kleintierpraxis auf den Feldweg li, an den Gärten entlang, dann auf schmalem Pfad zwischen ihnen. In der Stadtrandsiedlung durch die Freiligrathstr. zum Schillerplatz (3), re in die Goethestr. In dieser R bleibend die Siedlung verlassen. Wir wandern durch die l achen Hügel der Moränen. Vor uns der Mudrowsee. Das Geschrei der Wasservögel dringt bis zu uns. Nach li einem sehr angenehmen Weg durch Wiesen in einem Bogen nach SO bis auf die kleine Anhöhe (4) folgen. Herrliche Blicke in die von den Gletschern der Weichseleiszeit geformte Landschaft. Hinter uns Angermünde in einer Senke am Ufer des Mündesees. Der M folgen bis zum Querweg (Betonplatten). Kurz nach li, dann kommt ein bequemer Feldweg. Hier re direkt nach Crussow. In der Ortsmitte (5) vor der kleinen Feldsteinkirche ein sehr schöner Rastplatz. Auf der Angermünder Str. bis zur Bushaltestelle. Davor li auf den Weg biegen. Zunächst durch die Felder, dann durch Wald. An der Kreuzung von Wanderwegen (6) ein Rastplatz mit überdachten Bänken. Am östlichen Waldrand dem WW Stolpe nach re folgen. Ab Linde (7) neben Asphaltweg laufen. In Stolpe den Hinweisen zum Stolper Turm, Grützpott genannt, folgen. Schon vom Hügel und natürlich vom Turm (8) kann man eine wunderbare Sicht über große Teile des Nationalparks Unteres Odertal genießen. Vom Turmhügel gehen wir wenige Schritte unseren Weg zurück, dann re hinunter in den Ort (9).

Streckenprofil

Info

Nach oben