Sechs-Seen-Rundweg

Satt sehen an Seen

Perle der Uckermark, diesen Beinamen trägt das Thermalsoleheilbad Templin zu recht. Es sind aber nicht nur das historische Stadtzentrum, die Stadtmauer mit den Wiekhäusern und Toren sowie den neueren Attraktionen wie Westernstadt EL DORADO und die NaturTherme, die Templin zu bieten hat. Herrliche Seen und Wälder laden zu aktiver Erholung beim Wandern mit Badespaß ein. Die hier beschriebene Tour ist mit ca. 24 km vielleicht etwas lang, es gibt aber Möglichkeiten abzukürzen und andere Aktivitäten einzubinden. Bei der vollen Länge der Tour lernen wir alle sieben, vor allem im Osten unmittelbar an das Stadtgebiet von Templin grenzende Seen kennen. Wildromantische Pfade in Ufernähe wechseln mit kurzen Abschnitten durch märkischen Kiefernwald, vorbei an Wiesen und Feldern. Freie Sichten, Zugänge zum Wasser und breite Schilfgürtel, auch Auwald, in denen sich Wasservögel tummeln, alles ist vorhanden.

Wegescout: Reiner Penther
(Wegescouting erfolgte im Mai 2008)

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

(Nummern einzelner Stationen: siehe auch Karte u. Einkehr; Abkürzungen:
re=rechts, li=links, R=Richtung, WW=Wegweiser, M=Markierung, Str.=Straße)


Vom Bahnhof (1) zum Prenzlauer Tor, weiter auf der Seestr. an den Schiffsanlegern und der Marina vorbei, überqueren wir auf der Pionierbrücke (2) den Templiner Kanal. Wir gehen re in die Weinbergstr. und in deren Linkskurve geradeaus auf den Sandweg zum Templiner Stadtsee. Auf einem schönen Pfad wandern wir zwischen den Villengrundstücken und dem Seeufer und etwas später auch am Bruchsee entlang. Danach steigen wir die Stufen zum Damm an der Gleuenbrücke (3) hinauf. Wir halten uns vor der Brücke li bis Knehden. Nach den Häusern etwas bergab, vorbei am Auwald und nach der Brücke (4) re (WW Zeltplatz Gleuensee). Wir wandern nun auf einem staubigen Fahrweg. Am Zaun des Campingplatzes (5) gibt es zwei Schutzhütten. Der Weg führt über den Platz und am Wasser entlang (Badestelle). An der Str. halten wir uns re. Nach den Leitplanken (6) können wir re wieder zum See (Rastplatz am Ufer). Der Pfad am Ostufer des Gleuensees ist ein Wandergenuss. Unterhalb des Forsthauses bleibt man am Ufer und geht direkt zur Gleuenbrücke (3). Vor der Schutzhütte li und an der Str. re zum Hotel Fährkrug (7). Der WW auf dem Vorplatz weist nach li zum Zaarsee. Wir wandern über den Campingplatz und bleiben zunächst am Südufer des Fährsees. Später verlassen wir das Ufer und umgehen den Seehof (8). Wieder im Wald, biegen wir vom Fahrweg nach re auf einen Pfad, der uns an den Zaarsee und zur Badestelle (9) an der Str. bringt (Rastplatz, Schutzdächer). Weiter an der Str., re zur Kreuzung, hier li nach Ahrensdorf. Vor den Bahngleisen biegen wir re in den Reifkrautsweg. Bei Drei Häuser (10) halten wir uns li, überqueren die Gleise und folgen im Weiteren der M Grüner Strich zum Postheim. Der Weg führt uns auf dem Uferweg um die Nordspitze des Lübbesees herum (Schutzhütte). Am Bootsverleih (11) verlassen wir den See. Vom Weg durch die Siedlung biegen wir bald nach re (WW Templin, M Grüner Strich). Gleich nach dem Zaun halten wir uns li, auf den Pfad und durch den dichten Wald bis zu den Bahngleisen. In der Siedlung halten wir uns erst li, dann re in die Fr.-Mehring-Str. Auf der Prenzlauer Allee (12) umrunden wir das Stadiongelände und gehen über die Jahnstr. und Waldstr. zum Bahnhof (1) zurück.

Streckenprofil

Info

Nach oben