Boitzenburg-Naugarten

Durch die Zerweliner Heide

Boitzenburg wurde, wie viele Gebiete der Uckermark, vom Adelsgeschlecht derer von Arnim geprägt. Aus dieser Familie gingen Schriftsteller, Politiker, Diplomaten und Wissenschaftler hervor. Das Schloss im Ort war der Stammsitz der Boitzenburger Linie, dazu gehörten der Carolinenhain, ein von Lenné angelegter Park und der Tiergarten, wo bis 1945 Wisente gezüchtet wurden. Wir wandern durch die sanft hügelige Moränenlandschaft der Zerweliner Heide und ein abwechslungsreiches Waldgebiet nach Naugarten mit dem gleichnamigen See. Mitten im Wald, von Wiesen und Feldern umgeben, kommen wir auf einer herrlichen Allee alter Linden zum „Wohnplatz und sonstigem Siedlungsgebiet“ Zerwelin, wie die  Gehöfte im Amtsdeutsch bezeichnet werden. Auf dem Rückweg, teils am Waldrand mit herrlicher Fernsicht, wandern wir durch Berkholz mit seiner kleinen Feldsteinkirche und einem alten Friedhof. Zum Schluss wandern wir ein Stück auf dem Tiergartenrundweg. Die parkähnliche Anlage beeindruckt mit riesigen alten Bäumen, vor allem Eichen.

Wegescout: Reiner Penther
(Wegescouting erfolgte im Mai 2008)

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

(Nummern einzelner Stationen: siehe auch Karte u. Einkehr; Abkürzungen:
re=rechts, li=links, R=Richtung, WW=Wegweiser, M=Markierung, Str.=Straße)


Vom Parkplatz (1) folgen wir dem WW Großer Rundweg. Am Weinberg halten wir uns li. Die L15 wird überquert, dann folgen wir dem WW Alter Sportplatz, der zeigt später noch einmal nach li, wir bleiben aber geradeaus auf dem Hauptweg. An der nächsten großen Kreuzung (2) gehen wir wenige Schritte re, dann li bis zum Waldrand. Wir  wenden uns nach li und wandern an der Weide entlang. Bald sehen wir die Häuser von Zerwelin vor uns. Unser Weg trifft auf den Uckermärkischen Rundwanderweg (3), M Roter Punkt. Zerwelin empfängt uns auf einer Lindenallee. Was mögen diese alten Bäume im Laufe ihres Lebens schon gesehen haben? Wir folgen im Wald der M Gelbes Andreaskreuz und dem WW Naugarten. Auf dem Hauptweg bleibend, durchwandern wir die Zerweliner Heide, eine hügelige Moränenlandschaft. Kurz vor Naugarten treffen wir auf einen Plattenweg (4). Hier gehen wir wenige Schritte nach li, dann folgen wir re dem WW Kuhdrift. Diesem Weg folgen wir hinunter bis zu einem sandigen Querweg, hier li. Wir gehen in den mit Privatgrund gekennzeichneten Weg, dann um das Grundstück herum und am Ufer des Sees zum Ferienhof Kokurin (5). Hier nach re zur Dorfstr. und auf dieser wieder re bergan aus dem Ort heraus. Vom Rastplatz (6) haben wir eine herrliche Aussicht auf Naugarten mit dem See und weit nach Nordost. Im Wald nehmen wir den ersten Weg li, nach der Koppel und wandern nach Süden bis zur Waldecke (7). Hier macht der Weg eine Biegung nach re. Am großen Rastplatz (8) geht man li zum Waldrand und weiter nach re bis zum Feldweg nach Berkholz. Im Ort (9) gehen wir an der Kirche re auf der Dorfstr. zum Wichmannsdorfer Weg (10). Am östlichen Rand des Parks (11) nehmen wir den ersten Weg re und treffen auf die M Grüner Schrägstrich des Tiergartenrundweges. Dieser folgen wir nach re. Nach einem kleinen Abstecher nach re zum Verlobungsstein (Rastplatz, Bank mit Schutzdach), kommen wir zum Jägerplatz mit Schutzhütte. Hier empi  ehlt sich ein Abstecher li zu den alten Eichen. Wir laufen weiter zur Hexenkiefer, verlassen den Wald und wandern an Wiesen mit den großen Solitärbäumen zurück zum Parkplatz (1).

Info

Nach oben