Woblitzrundweg

Zwischen Fegefeuer und Himmelpfort

Die Stadt Lychen, Ausgangs- und Endpunkt unserer Wanderung, ist selbst in dieser wasserreichen Landschaft mit ihren unzähligen Seen etwas Besonderes. Der Stadtkern liegt wie auf einer Insel, von drei Seen unmittelbar eingeschlossen. Das verleiht der kleinen Stadt einen besonderen Reiz. Auf unserem Weg wandern wir an insgesamt sieben, jeder auf seine Weise idyllischen, größeren oder kleineren Seen entlang. Auf den Wegen dazwischen gibt es weniger märkischen Kiefern-, als vielmehr wunderbaren Mischwald mit zum Teil herrlichen alten Baumriesen. Vor allem im Sommer sollte man den Mückenschutz nicht vernachlässigen und die Badesachen dabei haben. Kleine, schön gelegene Badestellen laden zum Verweilen ein. Etwa auf der Hälfte der Wanderstrecke kommen wir durch Himmelpfort. Hier gibt es nicht nur ein Postamt des Weihnachtsmanns, sondern auch die Reste des vor über 700 Jahren gegründeten ehemaligen Zisterzienserklosters und des Klosterkräutergartens zu besichtigen. Fegefeuer heben wir uns dann für später auf.

Wegescout: Reiner Penther
(Wegescouting erfolgte im Mai 2008)

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

(Nummern einzelner Stationen: siehe auch Karte u. Einkehr; Abkürzungen: re=rechts, li=links, R=Richtung, WW=Wegweiser, M=Markierung, Str.=Straße)


Wir gehen auf der Promenade am Nesselpfuhl (1) entlang zur Fürstenberger Str. Jetzt folgen wir der M Grüner Strich nach re. Wir gehen ein kurzes Stück am Ufer des Stadtsees, dann entlang der Berliner Str. aus Lychen heraus. Auf der Bahnhofstr. (2) folgen wir der M nach li und wandern bald auf einem sehr angenehmen Waldweg. Am Asphaltweg (3) wenden wir uns nach li zur Feriensiedlung, kreuzen die Fahrraddraisinenstrecke. Auf dem folgenden Abschnitt unserer Wanderung bleiben wir in unmittelbarer Nähe zum Ufer des Großen Lychensees. Am Rastplatz (4) (Bänke mit Schutzdach) gibt es auch eine Badestelle. Wir wandern auf einem sehr schönen Pfad durch lichten Laubmischwald. Gegenüber der Naturschutzstation (5) erreichen wir die Verbindung der Lychener Seen mit denen der Havel bei Himmelpfort und Fürstenberg, die Woblitz. Unser Weg führt uns nun weg vom Wasser quer durch die hügelige Landschaft der Endmoränen zum Ortseingang Pian (6). Hier gehen wir re entlang des Fahr weges am Ufer des Moderi  tzsees Richtung Himmelpfort. Nach wenigen 100 m erreichen wir einen schönen Rastplatz mit Schutzhütte und Badestelle. In Himmelpfort auf der Hauptstr., vorbei am Weihnachtspostamt zum ehemaligen Zisterzienserkloster mit seinem Park (7). Wir queren die Schleuse Himmelpfort und folgen unserer M geradeaus zum Eichberg. Hier folgen wir dem WW Lychen 10 km. Der asphaltierte Abschnitt geht bald wieder in einen gut begehbaren schattigen Weg durch Mischwald über. An der Naturschutzstation Woblitz (5) vorbei. Nach der Ferienanlage (8) kann man sich gleich auf den Pfad halbli zum Seeufer orientieren, bis Lychen bleiben wir immer am Großen Lychensee. Am Strandbad vorbei, die Draisinenbahn unter- und die Verbindung zum Stadtsee überquerend (9) haben wir bald das Zentrum (10) erreicht und kehren zu unserem Ausgangspunkt zurück (1).

Streckenprofil

Info

Nach oben