Wolletzseerundweg

Geschichte und Geschichten im "Heidenland"

„Ketzer-Angermünde“ – dieser Ruf haftet Angermünde aus dem Mittelalter an. Wir lassen uns davon nicht abschrecken und wählen das beschauliche und sehenswerte Städtchen als Ausgangspunkt für eine erlebnisreiche Wanderung um den Wolletzsee. Auf zünftigen Pfaden durchstreifen wir den Angermünder Stadtwald, wandern am Seeufer und durchqueren an der Welse einen typischen Sumpfwald, der an die Sümpfe Floridas erinnert. Lediglich zwischen Altkünkendorf und Wolletz wandern wir auf festen Wegen. Der Wolletzsee hat eine sehr gute Wasserqualität, Badezugänge gibt es am Strandbad und an weiteren Stellen. Als „Randemünde ... wie eine Weltstadt ...mit seiner mächtigen Marienkirche...“ beschreibt Ehm Welk in seinem Roman „Die Heiden von Kummerow“ Angermünde. Dorthin zurückgekehrt, rundet ein Spaziergang über den Marktplatz mit seinen interessanten Figuren, zu den Kirchen und den Skulpturen an der Strandpromenade und zum Ehm-Welk- und Heimatmuseum die Wanderung ab.

Wegescout: Reiner Penther
(Wegescouting erfolgte im Mai 2008)

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes

(Nummern einzelner Stationen: siehe auch Karte u. Einkehr; Abkürzungen: re = rechts, li = links, R = Richtung, WW = Wegweiser, M = Markierung, Str.  = Straße)

Vom Bahnhof (1) re zur Unterführung folgen wir der M Blaues Kreuz nach re, dann li zum Angerzentrum. Hier wechseln wir nach re auf den Fußweg und gehen zur Wiesenstr. Die Jahnstr. überqueren wir, wandern an den Gärten entlang. Am Gaslager überqueren wir die Str., folgen der M erst vorbei an den Wohnblöcken (2) dann re auf Feldwegen zum Wald. Der M folgend, kommen wir zum Wolletzsee (3). Vor der Einfahrt zum Zeltplatz halten wir uns li auf dem Uferweg. Wir laufen an den Seegrundstücken entlang und folgen der M Grüner Punkt des Wolletzseerundweges nach re (4). Bald wandern wir auf einem Pfad immer mehr oder weniger am Ufer entlang. Nach kurzer Zeit erreichen wir die Adlerquelle und gegenüber im Wald einen kleinen Pavillon. Wir wandern durch Buchenwald, das Wasser des Sees schimmert von re durch das Blätterdach. Den Waldrand bildet eine Kastanienreihe. Li schauen wir auf eine herrlich abwechslungsreiche Moränenlandschaft. Vom Rastplatz mit Schutzhütte (5) und kleinem Badeplatz sehen wir am gegenüberliegenden Ufer den Gutshof Wolletz. Leicht bergan kommen wir auf den Feldweg nach Altkünkendorf. Re in der Mulde glitzert der Heilige See zwischen den Bäumen. Am Ortseingang (6) gehen wir an der Str. gleich re, umwandern den Heiligen See. Re gibt es einen Zugang zu einer schönen Badestelle. Wir bleiben weiter auf der Str./Radweg und gelangen am Zusammentreffen mit dem Radfernweg Berlin-Usedom (7) an eine Schutzhütte. Auf einer Kastanienallee kommen wir nach Wolletz und in den am Ortseingang einen Rastplatz. Wir gehen die Dorfstr. hinunter und am Gutshof vorbei. Am Beginn einer herrlichen Kastanienallee (8) wenden wir uns nach re zum Seeufer und folgen diesem nach li. Der Promenadenweg wandelt sich schon bald zu einem schmalen Fußpfad, der sich am Seeufer entlang schlängelt – einfach klasse. Am Abl  uss der Welse gibt es Sumpf- und Auenwald. Am Hauptweg (9) überqueren wir den Zul uss re über die Brücke. Auf der anderen Seite der Welse wandern wir zum Ufer des Sees zurück. Wir bleiben bis zum Strandbad (3) auf dem Pfad, der sich am Ufer entlang durch den Wald schlängelt. Der Weg zum Ausgangspunkt (1) ist mit dem Hinweg identisch.

Streckenprofil

Info

Nach oben